Zubereitung und Anwendung von Bachblüten

If you judge people,
you have no time to love them
Mother Teresa

Empfehlungen nach Dr. Edward Bach

Die Bachblüten werden NIEMALS (außer in einer Notsituation) direkt aus der Stock Bottle eingenommen!

Wasserglasmethode

Für einen aktuellen, kurzfristigen Anlass (kleiner Ärger und kleinere, spontane Befindlichkeitsstörung) verwendet man die Wasserglasmethode, d.h. man gibt 1 bis 2 Tropfen der benötigten Bachblüte in ein Glas Wasser. Schluckweise trinken. Diese Vorgangsweise genügt, wenn es kein komplexeres Problem ist.

Ansonsten empfehle ich Besitzern der kompletten Bachblüten bei einem schweren Problem, das von Außen kommt, folgendes:

  • man fühlt in sich hinein, welchen Gemütszustand die von Außen kommenden Einwirkungen verursacht haben, z.B. ich fühle mich dadurch jeder Lebensfreude beraubt – das wäre die Blüte Wild Rose, davon 1 – 2 Tropfen in ein Glas mit Wasser und trinken
  • nach nicht allzu langer Zeit wird sich dieser Zustand aufgelöst haben
  • ich fühle nach, in welcher Befindlichkeit ich mich nun sehe. Das kann z.B. tiefste Traurigkeit über das Verhalten einer anderen Person sein – das wäre die Blüte Sweet Chestnut
  • danach kann es wie beim Zwiebelschälen zu einem weiteren nun offenliegenden Seelenzustand kommen. Nach der Traurigkeit könnte z.B. Wut auftauchen – das wäre die Blüte Holly
  • so kann ich mich weiter aus jeder neuen auftauchenden Emotion befreien bis ich das von Außen kommende Problem distanziert betrachten kann und es in mir keine Gefühlsaufregungen mehr verursacht.
  • Auf diese Weise kann ich ein Problem, das nicht ursächlich mein eigenes ist, sehr schnell und effizient auflösen.

Einnahmefläschchen

Für eine spezielle Bachblütenmischung, die länger eingenommen werden soll, wird ein Einnahmefläschchen zubereitet.

  • 30 ml Glasfläschchen mit Tropfer / Pipette
  • 2/3 abgekochtes, abgekühltes Wasser oder stilles Mineralwasser
  • plus Alkohol (Weinbrand oder ähnliches) zur Konservierung werden in die Flasche gefüllt
  • für Kinder nimmt man Himbeeressig oder bereitet ein kleines Einnahmefläschchen ganz ohne Alkohol zu (= immer kontrollieren ob die Blütenmischung noch in Ordnung ist oder durch Kontakt mit der Pipette Verunreinigungen vorhanden sind), dann sofort entsorgen und ein neues Fläschchen zubereiten
  • je ausgewählter Blütenessenz kommen 3 – 4 Tropfen in das Einnahmefläschchen
  • verschütteln
  • ich empfehle, das Einnahmefläschchen als Schutz vor E-Smog / Handystrahlung mit Alufolie zu umwickeln

Dosierung nach Dr. Bach

  • 4 mal täglich 4 Tropfen unter die Zunge geben und von der Mundschleimhaut aufnehmen lassen
  • Es empfiehlt sich, die Anzahl der Blütenessenzen eher geringer zu halten als zu viele Blüten zu mischen
  • mehr als 7 Blüten sollten nicht gemischt werden
  • in die erste Blütenmischung sollte immer Star of Bethlehem gegeben werden um alte Schocks und Traumen aufzulösen

Wenn man den Wunsch verspürt, die Blütenmischung öfters einzunehmen, sprichts nichts dagegen. Allerdings sollte man die Anzahl der Tropfen pro Einnahme nicht erhöhen, sondern bei 4 Tropfen bleiben. Kinder brauchen eine Blütenmischung oft nur eine kurze Zeit, wohingegen Erwachsene mit ihren eingefahrenen Verhaltensmustern, eine Blütenmischung oft über einen langen Zeitraum hinweg brauchen. Man sollte sich hier auf das eigene Gefühl verlassen wie lange man die gleiche Mischung einnehmen möchte.

Reaktionen

Es kann bei der Einnahme von Bachblüten zu Erstreaktionen wie in der Homöopathie kommen. Es kann eine Erstverschlimmerung geben, dann die Dosierung verringern, die Blütenmischung aber nicht absetzen. Eventuell kann man zusätzlich mit den Notfallstropfen stabilisieren.
Es kann aber auch zu einer sofortigen Reaktion der Verbesserung kommen, dieses Hoch senkt sich dann erfahrungsgemäß ab.

Notfallstropfen

Die Mischung der Notfallstropfen stammt von Dr. Bach selbst und hat sich in unzähligen Krisensituationen sehr bewährt. Ein Einnahmefläschchen (auch hier bitte nicht aus der Stock Bottle direkt einnehmen) sollte in jedem Haushalt griffbereit stehen bzw. in der Handtasche mit dabei sein.

Wie der Name schon sagt, sind die Notfallstropfen (Rescue Remedy) in jedem größeren oder kleineren Notfall das Mittel der Wahl (= bei Unfällen, Schocks, vor dem Zahnarztbesuch, vor einer Prüfung und ähnliches mehr).

Wenn man das Gefühl hat, die Notfallstropfen über einen längeren Zeitraum nehmen zu wollen, dann ist das ein Zeichen dafür, dass eine eigene spezielle Bachblütenmischung benötigt wird.

Es gibt auch eine Rescue-Salbe, die sehr empfehlenswert bei kleineren äußeren Verletzungen ist.

Kommentare sind geschlossen, aber Trackbacks und Pingbacks sind möglich.