Orig. Geschichten von Seelenverwandten 21-27

Ein Danke an alle (21)

Hallo an alle,

erst einmal schönen Dank für die vielen Berichte eurer Seelenverwandten.

Ich habe in den Geschichten erstaunlicher Weise mein Leben wiedergefunden.

Ja, auch ich durfte so eine schöne Liebe erleben. 2006 habe ich ihn bewusst gesehen. Wir sind uns schon über 15 Jahre zuvor, immer wieder über den Weg gelaufen, haben uns aber nicht entdeckt.

Vor 2 Jahren war es dann anders. Wir schauten uns an und da war sofort eine Vertrautheit da, als ob wir uns ewig kennen. Wir schrieben uns ab da fast täglich. Zwei Monate später besuchte er mich. So ein Zusammensein hatte ich zuvor noch nie erlebt. Ich hatte in der Vergangenheit viele schlechte Erlebnisse gehabt und hatte es deswegen vorgezogen, alleine zu leben. Mit ihm war es nun total anders. Es gab keine Hemmungen zwischen uns. Wir verstanden uns ohne Worte. Es war soviel Wärme und Liebe in uns, ich hatte teilweise das Gefühl, dass ich innerlich verbrenne.

Wie sich rausstellte, liebte er auch viele alte Dinge, wie ich. Er sprach das aus, was ich dachte und umgekehrt. Er sagte mir oft, dass ihm so etwas wie mit mir noch nie passiert ist. Dann kam wie so oft beschrieben, der Rückzug von ihm. Ich schrieb aber fleißig weiter E-Mails. Von ihm kam nichts. Wir trafen uns dann noch einmal letztes Jahr für eine Woche bei ihm. Die Woche war auch unglaublich schön. Aber über Gefühle sprachen wir nie. Es war aber so unglaublich schön, wenn wir ganz zusammen waren, diese Wärme und Liebe, die dabei entstanden ist, hatte ich zuvor auch noch nicht so erlebt.

Dann von ihm wieder der Rückzug. Er war mir gegenüber aber nicht ehrlich. Denn ich spürte, dass er mit mir noch zusammen sein wollte, aber Angst davor hatte. Unsere Mails sind im Moment wieder sehr einseitig geworden, obwohl er mir zu Weihnachten ein Buch geschenkt hatte, was er auch hat. Ich habe ihm meine Erlebnisse geschrieben, die ich seit Anwendung des Buches habe. Er schweigt aber und schreibt nichts von seinen Erfahrungen.

Nun wohnen wir über 200 Kilometer auseinander. Immer wieder spüre ich, was mit ihm ist. Ich werde nachts wach, oder morgens. Ich war z. B. innerlich unruhig, hörte ständig seine Stimme, seinen Namen. Ich schrieb es ihm einmal, da ich so etwas noch nie kennengelernt hatte. Es stellte sich raus, dass ich wach war, genau zu diesem Zeitpunkt, als er nachts auch nicht schlafen konnte. Oder ich wurde wach, da er morgens früh aufstehen musste. Als ich seinen Namen hörte, war es der Zeitpunkt, wo er krank war. Oder ich bin plötzlich innerlich total fröhlich und er schrieb dann wenig später, dass er Skifahren war und total viel Spaß hatte.
Solche Geschichten erlebe ich fast jeden Tag.

Dann schreibt er mir, dass er es schön findet, dass wir uns noch schreiben und dann schweigt er wieder.

In den letzten 2 Wochen hatte ich in meinem Herzchakra ein ganz heißes Gefühl. Ich hatte das Gefühl, als ob sich diese Brustwärme zu einem Kreis gebildet hatte und aus dem Rücken wieder raus wollte. Denn immer wenn ich ihn spüre, dann habe ich ein warmes Kribbeln in der Brust. Dieses Kribbeln hat sich nun zu diesem geballten Kreis geformt.

Ich weiß noch nicht wie es weitergeht. Denn noch haben wir Kontakt und ich glaube noch an ein Happy End. Obwohl mich eure Geschichten auch ein wenig traurig gestimmt haben, dass es kein Happy End gibt.

Ich gebe euch allen aber recht, dass man sich durch so eine Liebe total verändert hat. Ich habe mich auch von vielen Menschen getrennt, die mir zu oberflächlich sind. Ich denke aber auch jeden Tag an ihn und es fällt mir schwer, den normalen Tag zu genießen. Da ich ihn auch immer noch so stark spüre. Ich habe mich aber auch von einer Seite kennengelernt, die ich von mir noch nicht kannte. Ich wusste nicht, was eine so intensive Liebe in mir bewirken kann. Denn nun sehe ich viele Dinge im Leben viel bewusster und sehe, wie schön das Leben sein kann.

Ja für mich ist dieser Mann die große Liebe. Wie es ohne ihn weitergehen soll, weiß ich nicht. Aber noch ist es bei mir ja zu frisch, um zu sagen wie es in der Zukunft weitergeht. Noch schreiben wir uns ja auch und er ruft ab und zu mal an.

Ich freue mich aber, dass ich diese Internetseite entdeckt habe, um zu sehen, dass es noch andere Menschen gibt, die so eine starke Liebe mit ihrem Seelenverwandten erlebt haben, wie ich.

Uns allen wünsche ich für die Zukunft alles Gute.

Nach 19 Monaten (22)

Wenn ich heute Bilanz ziehen sollte, würde ich feststellen, dass das Leben in meiner Dualseelen-Verbindung wesentlich leichter geworden ist. Die letzten 19 Monate habe ich damit verbracht, unaufhörlich zu forschen und Antworten zu bekommen. Ich habe unzählige Bücher gelesen, nicht nur speziell zum Thema, auch zu all den Randgebieten, die sich einem unweigerlich erschließen, wenn man mit dieser anderen Dimension der Welt, in der wir leben, in Berührung kommen. Ich kann wirklich nur jedem raten, so viel als möglich zu lesen, denn es wurden schon unendlich viele gute Gedanken gedacht, die uns hilfreich sein können! Man muss Gott sei Dank nicht alles alleine ergrübeln 🙂

Es wird leichter, sobald man erkennt, dass man selbst der Hauptdarsteller dieses Theaterstücks ist, und nicht die Dualseele, obwohl sie anfangs der wichtigste Mensch im Leben zu sein scheint – doch das sind immer wir selbst, anders kann es auch gar nicht sein, denn wir leben unser Leben und nicht das der Dualseele. Sobald man erkennt, dass man nicht herausfinden muss, wie man der Dualseele schnellstens näher kommen kann, sondern wie man sich selbst schnellstens näher kommen kann, wenn der Fokus sich vom gegenüber weg endlich auf sich selbst richtet, dann erkennt man den wahren Sinn dieser Begegnung und geht ganz anders mit ihr um.

er Seelenzwilling ist tatsächlich einzig und allein dazu da, uns zu zeigen, wer wir wirklich sind. ob man im Außen zusammen leben soll, richtet sich danach, ob man gemeinsam noch besser lernen kann bzw. es richtet sich nach Art der gemeinsamen Aufgabe. Die Antwort darauf ist für den Einzelnen kein Geheimnis, man kann sie herausfinden, das weiß ich, weil ich es selbst getan habe. Sie wird einem „leider“ nicht brühwarm vorgesetzt, man muss sie sich erarbeiten. wie alles im Leben …

Jedoch wird diese Frage irgendwann relativ unwichtig, und man erkennt in Dankbarkeit, welche Chance intensiv zu lernen dieser Mensch uns bietet, völlig selbstlos und oft genug auch unbewusst 🙂 niemand kann das effektiver als der Seelenzwilling, denn in bezug auf ihn ist die Sehnsucht am größten.

Wer ganz am Anfang steht, lehnt eine solche Geisteshaltung ab, auch das habe ich erfahren. Das reicht bis hin zu Beschimpfungen, die man jedoch bestens nachvollziehen kann, weil man sich ja selbst anfangs gewehrt hat wie nur was, das alles anzunehmen 🙂

Aber dieser Schritt der Verlagerung ist der wichtigste, um von Verzweiflung und Leiden zu Freude und Frieden zu gelangen. Das ist kein Spaziergang, wie sicher manche(r) von euch schon weiß.

Man kommt auf dem Weg zu dieser Erkenntnis nicht an Gott vorbei, auch das ist eines Tages völlig klar. Jeder hat eine andere Vorstellung von dieser höheren Macht, nicht jeder sieht in Gott eine Person – etwa den Vater – jedoch ist sie da und diese Macht ist es, die das Theaterstück inszeniert hat, dirigiert und zudem noch mehr als hilfreich als Souffleuse arbeitet! 🙂

Als ich Gott in meinem Leben (wieder-) begegnet bin, stellte ich fest, dass wir eine Ehe zu dritt führen (bildlich gesprochen natürlich), es sind IMMER drei im Spiel. Untrennbar verbunden, wie die Dualseelen an sich ja auch. Ich stand plötzlich nicht mehr allein mit diesem Mann und all den Schatten auf der Bühne, jemand war an meiner Seite und hielt den Scheinwerfer lächelnd auf mich gerichtet. In dem Moment konnte ich mich fallenlassen und anfangen, das Stück zu genießen. Fortan entdeckte ich den Spaß und die Freude dabei!

Denn das oberste Ziel im Leben ist Freude. Gott ist Freude, und seine Schöpfung macht ihm Freude.

Ich sagte einmal zu meiner Freundin, ich werde in diesem Leben so gut ich kann herausfinden, wie Gott ist, das habe ich mir fest vorgenommen. Er wird mich nicht mehr los, denn ich liebe ihn und kann mir ein Leben ohne ihn nicht mehr vorstellen!

Was ich eigentlich gesagt habe war: ich werde in diesem Leben so gut ich kann herausfinden, wie ICH bin, das habe ich mir fest vorgenommen. Ich werde mich nicht mehr los, denn ich liebe mich und kann mir ein Leben ohne mich nicht mehr vorstellen.

Und meine geliebte Dualseele hilft mir dabei, dafür bin ich ihm und somit untrennbar auch Gott unendlich dankbar.

Ich wünsche allen, dass ihr das Leid loslassen können und zur Freude zurückfinden! Wer an einem Austausch interessiert ist, darf mich gerne anschreiben. Ursula wird die emails an mich weiterleiten. Vielen Dank, liebe Ursula, für alles :-)))

Du Raum und Zeitreisender….. (23)

An dieser Stelle möchte ich auch von meiner „anderen“ Beziehung berichten. Die alles was ich bis dahin erlebt hatte in den Schatten stellte.

Begonnen hatte es Anfang 2003 als ER ein Bild von mir für seinen Freund kaufte.

MAAI (Aikido) 2003

Er war so begeistert, daß er kurz darauf mit mir direkt in Kontakt trat.
Er wünschte sich ein Porträt von sich zu seinem Geburtstag. Sein Geschenk an sich.
Alles kam überraschend mit massivem Tempo und unsere Kommunikation war schnell gezeichnet durch Telefonate und Austausch von kleinen Gegenständen und Musik die uns beiden sehr am Herzen lagen. Das war wunderschön. ES passierte…. War uns sehr wichtig.

Da er eine Partnerin hatte war es ein Wagnis ihn anzurufen. Ich traute mich selten.
In der Arbeit war er ebenso jede Minute gefragt und nicht direkt anrufbar. So nutze er seine Zeitfenster um mich zu finden.

Als sehr intensiven Weg entdeckten wir die Möglichkeit miteinander zu meditieren. Zur verabredeten Zeit, für ein, zwei, drei Stunden. 1000 km voneinander getrennt und doch mit viel Nähe wie es intensiver kaum ging.

Wir haben uns bisher nicht „live“ getroffen.
Und er hat sich 2005 von heute auf morgen zurückgezogen. Was nicht heißt das unsere auch energetische Verbindung beendet ist. Auf viele meiner Fragen habe ich bisher keine Antworten gefunden. Lachen und Weinen sind nahe beieinander.
Ich bleibe offen und auch IST meine Liebe für ihn.

Er war bisher ein unglaublicher Katalysator für viele Prozesse in mir.
Das sehe ich gerade rückwirkend – jetzt im Jahre 2008.
Ich glaube auch das wir beide zu den Begabungen des anderen jetzt eine direkte Verbindung haben und davon im stillen profitieren und noch mehr wenn wir uns des größeren Potenzials bewußt werden.
Und anfangen damit zu arbeiten. Es annehmen als göttliches Geschenk. ICH bin DU.

Und ich bin auch der festen Überzeugung das wir zusammen (als bodenständiges Paar) noch ganz andere Möglichkeiten und wichtige Aufgaben haben. Die sehr mächtig sind und doch brauchen sie ein aktives „machen“ von beiden Seiten um bewältigt und umgesetzt zu werden.
Das wünsche ich mir so sehr. Oft hatten wir es im kleinen bereits bewußt ausprobiert.

Nachfolgend ein paar Texte aus den letzten Jahren. Manche habe ich im nachhinein geschrieben.

VORHER UND NACHHER
(25.08.2007)

DER BLITZ
WAR SCHON LÄNGER
UNTERWEGS

NEIN
SOWAS WOLLTE ICH NICHT
WAHRHABEN

AHNUNGSLOS
GING ICH ANS TELEFON

DANN HAT
DEINE STIMME
EINGESCHLAGEN

UND WAS SONST NOCH
EINSCHLAGEN KANN

SEITDEM BIST DU DA

UND NICHTS IST MEHR
WIE ES BIS DAHIN
IMMER WAR

KOMM MIT
(05.01.2004)

DU HAST GESAGT
KOMM MIT

DU HAST GESAGT
ES PASSIERT DIR NICHTS

IM DUNKLEN KONNTE ICH
DEINE WEISSEN HAARE
NICHT SEHEN

DU WARST DA
ICH HABE GEWEINT

DU HAST GESAGT
ES IST GUT

VERGESSENE LIEBE
VERLORENE WÄRME

UND DEINE
STARKEN ARME
HALTEN MICH

MEDITATION
HERZBEWEGEND

(28.08.2007)

MIT HOCHROTEM KOPF GEBE
ICH SACHLICHE KOMMENTARE
ZU DEINEN AUSFÜRHUNGEN

ICH VERSTEHE NOCH WENIGER

WIR WAREN UNS SEHR NAHE

ICH DIR WORTLOS GEGENÜBER

DU FRAGTEST NACH

ICH FINDE NOCH IMMER KEINE WORTE
DIE DAS FASSEN KÖNNEN

DU WEISST DARUM

DEIN HERZ
LÄDT MICH EIN

RUHE
(20.02.2005)

WENN ICH ZUR RUHE KOMME
BIST DU DA

RASTLOS HABE ICH MICH
BESCHÄFTIGT

MIT VIELEM

NUN IST RUHE
NUN DU
NUR DU

ICH HALTE ES NICHT AUS

DU ERFÜLLST
DEN RAUM

DU BIST EINFACH
BEI MIR

MIR FEHLT DIE ERFAHRUNG

ES QUÄLT MICH
DAS GLÜCK
DICH HIER ZU WISSEN

UNSER FEUERWERK
(21.06.2005)

VORHIN
HAT DIE LUFT GEKNISTERT

FUNKEN
IM DUNKLEN

ICH HABE SIE NUR GEHÖRT

MEINE AUGEN ZU

ES HABEN SICH
ZWEI LODERNDE HERZEN
UMARMT

EIN SPRÜHREGEN
VON SONNE
GING AUF MIR NIEDER

LACHEN
WAR DIE SPRACHE
UNSERER HERZEN

UNSER KLEINES
GANZ PERSÖNLICHES
FEUERWERK

SOWAS GEHÖRT
ZU DIR
UND
ZU MIR

EIN ZAUBER WEG

DER SCHATTEN
(18.08.2005)

IN DER RUHE
LIEGT SCHERZ

IN DER RUHE
IST FREUDE

EREIGNISSE
DIE MIR GUT TUN

VERTREIBEN
DEN SCHATTEN
FÜR EIN PAAR TAGE

ICH MERKE
HEUTE
HABE ICH ANGST

DU KÖNNTST
DAS AUFLÖSEN
WAS DU
FÜR MICH BIST

DU KÖNNTEST
AUS DER STILLE
HERVORTRETEN
UND
DEIN LICHT
LÖSCHEN

Wohin mein Herz geht, 2005

DER SPIEGEL
(27.10.2005)

DU DA
UNERWARTET

DU HAST
IN DEN SPIEGEL
GESCHAUT

SCHRECKLICH
FANDEST DU
MEINEN SCHMERZ

IST ES NICHT AUCH DEINER?

WAS SIND FÜR DICH
TRÄNEN DER LIEBE?

KOSTBARES GUT
HAT DICH BEWEGT

WOHIN?

DARF ICH IN DEIN HERZ SCHAUEN?

ANNEHMEN
28.08.2007

DEINE
KRYPTISCHEN ZEILEN
ERREICHEN MICH MOBIL

DAS BIST AUCH DU

WIE EIN STEIN
DER IN EINEN SEE FÄLLT

WELLEN DIE SOFORT
MEIN HERZ TREFFEN

DEIN SCHWEIGEN
IST JETZT AUCH
EIN SPRECHEN
ZU MIR

ZÖGERN

ANNEHMEN

OHNE WORTE
OHNE SCHWEIGEN

WIR

AM MEER
28.01.2007

KLAR DEIN BLICK
REGUNGSLOS DEIN GESICHT

AUGEN DIE WISSEN
AUGEN DIE ALLES SAGEN

WIND BLÄST IN DEIN HAAR

DEIN BLICK
DEIN GESICHT
EINGEFROREN FÜR MICH

UND DOCH
LEBEN

WILLST NICHTS PREISGEBEN

UND DOCH
SPRECHEN
DEINEN AUGEN

UND LAUFEN TRÄNEN
ÜBER DEIN SONST SO
REGUNGSLOSES GESICHT

UND DER WIND BLÄST

VOLL
STÄNDIG

(28.08.2007)

MANCHMAL
DEIN NAME
HIER IM RAUM

LAUT UND KLAR
LEISE
WORTLOS

GESANG

SCHWEIGEN
LAUSCHEN

ETWAS PASSIERT

Zweisamkeit, 2005

Dies ist ein ganz kleiner Auszug an Texten und Bildern die von mir in einem Buch zusammengefaßt werden. Die Arbeit an sich heilt in mir schon einige Wunden.

Wer Interesse hat melde sich bei kinkyalien@web.de

Ich wünsche Euch allen ganz viel Mut und Kraft für das was noch kommt…..

Eine Männer-Geschichte (24)

Liebe Frau Wagner,

ich habe gestern Deine Seite auf der Suche nach dem Thema „Seelenverwandtschaft“ entdeckt und ich möchte gerne ein paar Zeilen dazu übermitteln..

Zuerst möchte ich mich aus ganzem Herzen dafür bedanken dass Du dieses Thema aufgegriffen hast, denn ich glaube es ist wirklich eines, das immer mehr in Erscheinung treten wird.

Ich möchte gerne dazu meine eigenen Erfahrungen, Gedanken und Gefühle äußern.

Vielleicht kann ich auch einen kleinen Beitrag dazu leisten dass jemand sich oder seine Situation wiedererkennt und der emotionale Strudel etwas erträglicher wird.

Da ich überwiegend weibliche Beiträge gesehen und gelesen habe, ist vielleicht die männliche Seite gar nicht so uninteressant, obwohl sich das natürlich nur auf mich bezieht und ich von mir behaupten kann, dass ich nicht unbedingt „typisch Mann“ bin.

Ich bin 58 Jahre alt und es hat mich im Jänner des heurigen Jahres „erwischt“.

Fast alles was ich in den Originalgeschichten gelesen habe lief bei mir ähnlich, ich kann jede Geschichte absolut nachvollziehen.

Bei mir war sie es, die von einem Moment auf den anderen wie einen Schalter umlegte und ich konnte sie nicht mehr erreichen. Vor mir stand plötzlich ein fremder Mensch.

Es blieb mir damals keine andere Wahl als noch am selben Abend abzureisen.

Daraufhin gab es noch ein paar Mails in denen sie eigentlich allem was wir besprochen oder geplant hatten widersprach und ich sah wieder keine Möglichkeit der Verständigung.

Das ist nun 3 Monate her.

Die ersten Tage waren fast unerträglich und ich war im wahrsten Sinne des Wortes außer mir !

Da mein Leben ja weitergehen musste überlegte ich mir intensiv, wie ich mit der Situation zurechtkommen könnte und natürlich worum es eigentlich überhaupt geht und was da jetzt los ist.

Ich habe mich in den letzten Jahren sehr intensiv mit spirituellen Themen befasst, daher konnte ich einige Dinge zuordnen, aber meine Gefühle spielten verrückt und ich war vollkommen machtlos – das habe ich noch nie so in diesem Ausmaß erlebt !

Gut dass ich die Hilfe von einigen guten Lichtarbeiterfreunden hatte.

Inzwischen ist etwas Ruhe eingekehrt und ich bin bei einigen (vorläufigen ?) Überlegungen und Gedanken für mich angelangt:

  • Es ist ein göttliches Geschenk, eine Gnade !
  •  Ich sehe es irgendwie als „Einweihung“ in die (erste Stufe) der Liebe für die man in sich die Reife und Voraussetzungen geschaffen hat.
  •  Ich glaube es geht auch um Aufgaben – für den anderen und gemeinsame – aber die wichtigsten sind für einen selbst, die man leicht bei all dem übersieht.
  • Viele der Schmerzen kommen von der Sehnsucht nach dieser Person, mit der man diese besondere Erfahrung machen durfte und die einen zum „Tor der Liebe“ geführt hat. Ich bin inzwischen nicht mehr sicher ob es auch diese gleiche Person ist oder sein wird/muß, mit der der weitere Weg beschritten wird – aber sie ist natürlich „symbolisch“ dafür und man kann sich kaum etwas anderes vorstellen.
  • Ob die Betroffenen dieses Geschenk annehmen (können/wollen) obliegt dem freien Willen.
  • Man hat eine sehr hohe Form der Liebe erfahren und Liebe ist nicht an eine bestimmte Person gebunden. Da man sie erlebt hat, weiß man wie es sich anfühlt und hat einen großen Schritt in seiner Entwicklung gemacht. Ich glaube auch dass es etliche Menschen gibt die das (noch) nicht „aushalten“ können, obwohl sie sich sehr danach sehnen.
  •  Diese intensive Trennungserfahrung macht das Ganze mehr als schmerzhaft und somit auch mehr als deutlich – aber Liebe bedeutet auch Freiheit und somit Frei-willigkeit und loslassen (können). Diese Erfahrung bedeutet für mich das Erleben der Einheit im Herzen und gleichzeitig die Dualität in der physikalischen Realität. Man wird immer mit dieser Person verbunden sein und bleiben – so wie mit allem anderen auch !
  • Mir half es sehr die Aufgaben die ich für MICH erkannt habe in Angriff zu nehmen und diesen Teil des göttlichen Geschenkes anzunehmen und umzusetzen – ein intensiver und noch andauernder Prozeß ! Dadurch wurde ich von dem Teil, auf den ich keinen Einfluß habe und der viele Schmerzen verursacht(e) ziemlich abgekoppelt.
  • Ich tue damit etwas für „uns“ in dem ich meine Seite in Angriff nehme und somit meinen Teil des Geschenkes annehme. Sollte dies der Partner nicht tun, wird es einen anderen Partner geben, der das Geschenk und die Gnade vervollständigen wird.
  • Vielleicht ist es auch eine „Vorbereitung“ auf die wirkliche Aufgabe, die noch in der Zukunft wartet.

Das sind meine Gedanken die in vielen schweren Stunden „geboren“ wurden.

Die Veränderungen die sich in meinem Leben derzeit ergeben und sich abzuzeichnen beginnen sind erstaunlich und ich weiß, ich werde nie mehr der Selbe sein wie vorher !

Den Teil des Geschenkes der für einen selbst bestimmt ist übersieht man leicht, weil die intensiven Gefühle und Erfahrungen einem fast den Verstand rauben – aber DAS ist der Teil, den man ganz in seiner Hand hat.

Alles andere ergibt sich entsprechend der göttlichen Ordnung.

Ich hoffe ich konnte einen kleinen Beitrag zu dem Thema bieten.

Sollte dieses Mail veröffentlicht werden möchte ich auch gerne hinzufügen, dass ich mich sehr über einen Austausch zu diesem Thema freuen würde.

Meine Mailadresse: tomcat55@gmx.at.

Ganz liebe Grüsse aus dem südlichen NÖ

TOM


25. Dezember 2011

„Immer wieder“ (25)

Halli Hallo 🙂 ,
ich bin durch Zufall auf deine Seite gestoßen und es hat mich gefesselt Ich würde auch gern meine Story zur Verfügung stellen wenn es anderen dabei hilft, auch loslassen zu lernen:

Meine erste Begegnung mit meiner Dualseele fand in meiner Jugendzeit an . Ich lernte ihn durch Freunde kennen und am Anfang war unsere freundschaftliche Beziehung sehr frostig und kühl . Er war mir sehr unheimlich da er mir schon ab der ersten Sekunde sehr vertraut vorkam. Nach einiger Zeit war es für uns beide fast unmöglich Abstand zu halten. Es war ein Gefühl als wäre er ein Magnet und dessen Anziehung wäre nicht zu brechen. Tägliches sehen und telefonieren standen dann schon an der Tagesordnung und wenn mal beides nicht eingehalten wurde, trafen wir uns meist in der Mitte auf den Weg zum anderen. Es war sehr merkwürdig, wir waren stets zusammen und doch mieden wir am Anfang jegliche Berührung oder näher kommen. Oft lagen wir nächtelang nebeneinander ohne ein Wort zu reden , wozu auch wo wir doch genau wussten was der andere dachte. Es war nicht nur eine Ergänzung unserer selbst , es war eine Erschaffung einer ganz neuen Welt, psychisch und seelisch. Ich hatte davor sehr viele wechselnde Partner weil ich nie das Gefühl hatte es wäre richtig, doch hier wusste ich, hier hatte mein Herz einen Platz, hier gehöre ich hin.

Eines Tages verloren wir uns aus den Augen und ich beschloß weiter zu leben auch ohne ihm. Ich bekam ein tolles Kind und war in einer aufrechten Beziehung, doch vergessen konnte ich ihn nie . Es war wieder wie ein Stück Herz und Seele das mir fehlte. Meine Welt war nun wieder schwarz weiß ohne jegliche Farbkleckse die er mir mit seiner Anwesenheit zauberte. Das  Schicksaal führte uns nach Jahren zusammen und ab diesem Zeitpunkt  kamen wir uns Schritt für Schritt näher. Ich dachte es wäre meine Erlösung ihm so nahe zu stehen, doch es brachte mich noch mehr um den Verstand. Ich konnte so gesehen nicht mehr mit ihm und auch nicht ohne ihm.

Dann trennten sich die Wege wieder und jedes Jahr zu Weihnachten führten diese wieder zueinander. Während der Pause in der wir uns nicht sahen, hatten wir nur regen bis gar keinen Kontakt, er versuchte sich zu sammeln und weiter zu leben ohne mich, so wie ich mich krampfhaft in Beziehungen stürzte um dieses Gefühl von Abhängigkeit und Anziehung ihm gegenüber zu verlieren, doch alles war zwecklos. Ganze 4 Jahre ging es so, wir sahen uns, kamen uns für einen Tag näher und verloren uns wieder aus den Augen für ein weiteres Jahr.

Unsere Anziehung war so stark dass ich davon erkrankte. Ich nahm in einigen Wochen einige Kilos ab, litt unter massiven Schlafstörungen und mein Herz weinte Tag und Nacht. Dieses Jahr spürte ich es wieder das Verlangen dem nachzugehen um meinen Seelendurst zu stillen. Diesen Magnetismus gegen den jeder Versuch dagegen anzukämpfen zu scheitern scheint. In ein paar Tagen ist es so weit, unsere Zeit bricht an in der wir eigentlich einst wären. Doch diesmal soll endlich der Bann gebrochen werden. Ich werde meinen Geühl nicht folgen, denn ich habe gelernt  loszulassen und weiter zu leben, den Schmerz nicht als Schmerz sondern als Erfahrung zu fühlen. Ich werde ihn vielleicht ewig in meiner Seele tragen, aber es soll nicht mehr mein Leben bestimmen.

Ich wünsche allen die diesen Weg noch vor sich haben oder mitten drin sind alles Liebe viel Kraft, Hoffnung und auch Ausdauer.
Schöne Weihnachten

26. März 2012

Hallo, lieben Gruß,
leider ist es mir nicht möglich gewesen, dir per Mail zu antworten. Jeder Versuch, egal von welcher meiner Adressen, ging daneben. Die Korrekturen habe ich gemacht, wenn du magst, bitte melde dich einfach wieder bei mir. Ursula

Hab ich durch ihm meinen Weg gefunden? (26)

Ich wurde immer kränker, Migräne, Schulterschmerzen und fast täglich Kopfschmerzen. So kam ich im Feb. 2011 zur Kur. Am Abend des ersten Tages sah ich das erste mal meinen Tischnachbarn. Blaue Augen sahen mich an, ich fiel hinein… Er war nicht mein Typ, aber, seltsam, sofort verstanden wir beide uns auf magisch-anziehende Weise, wir redeten Stunden und fühlten uns sehr „vertraut“. Nach ein paar Tagen war ich nicht mehr ich selbst. Meine Augen leuchteten, ich blühte innerlich und äußerlich auf und fühlte mich aufgehoben, angekommen . Doch zur gleichen Zeit kam Angst hinzu. Zu Hause warteten Mann und Kind auf mich, ein schönes Haus, meine geliebten Tiere.

So habe ich die Gespräche und die Abende mit F. genossen, mich nach Zärtlichkeit verzehrt und doch alles verleugnet und gelitten. Ich verbrannte innerlich. Ich konnte nicht mehr schlafen, nicht essen. Nach 14 Tagen Kur reiste er ab, doch am nächsten Tag stand er wieder vor mir…

Nach der Kur wollte ich zuerst wieder mein (altes) Leben weiterleben. Es ging nicht. Die Sehnsucht wurde zur Sucht, in mir brachen Dämme von Gefühlen herein. Ich ertrank… Und trennte mich wohnlich und gefühlsmäßig von meinem Mann. Ich fühlte mich von ihm nicht mehr geliebt, sah alles nur noch wie ich es wollte. Wusste, dass unser Leben nur eine Illusion war, da wir uns nie gefühlsmäßig und seelisch geöffnet hatten. Auch für meine Familie brach eine Welt zusammen, galten wir doch immer als absolutes Idealpaar.

F. und ich, wir trafen uns nun an den Wochenenden. (Wir wohnen 180 km weit entfernt.) Er sprach das Thema Seelenpartner an, ein Astrologe hatte es ihm vorhergesagt. Wir lasen im Internet viele „schöne“ Dinge über Seelenpartner. Über Lernthemen, Geduld zu haben, zu warten. Diese Dinge schienen weit weg – galt doch nicht für uns … dachten wir.

Es war unwahrscheinlich schön mit ihm. Er öffnete sein Herz, seine Seele und seine Hoffnungen. Ich erlebte mit ihm eine Leidenschaft, wie ich es noch nie zuvor spürte. Doch unser ständiger Begleiter blieb und war eine riesige Angst. Er wollte schnellstens zu mir ziehen, suchte verzweifelt eine Arbeit. Nach ein paar Wochen wurde er immer kränker, unnahbar und baute eine Mauer um sich. Ich kam nicht mehr an F. heran. Diese Haltung stürzte mich in schlimme Depressionen, ich hatte den Boden unter den Füßen verloren. Ich rief ihn an, dass ich erst einmal nicht mehr nach P. kommen kann. Ich bat ihn, seine Mauer wieder abzubauen, seiner Mutter für die schlimme Kindheit zu vergeben und sein Herz wieder zu öffnen. Das war das letzte Gespräch vor 8 Monaten…

Mir ging es nun immer schlechter, ich stand schon mit einem Bein in der Psychiatrie. Im nach hinein sehe ich, dass ich instinktiv das Richtige tat. Ich ging zum Heilpraktiker und zu einer Heilerin. In mir brachen alte Verletzungen durch meine Eltern wieder auf, in Träumen verarbeitete ich diese Themen. Der Körper fing an zu schmerzen, zu brennen. – Als sehr junge Frau wollte ich mir das Leben nehmen. Doch statt Verständnis und Einfühlung meiner Eltern erhielt ich damals Verachtung und noch mehr Kälte, ja – was sollten denn die Nachbarn denken, ICH war eine Schande! Mein Vater nannte mich nur Nutte und Hure,  mein kleiner Sohn war in seinen Augen ein Bastard. – Nun bin ich diese Blockaden und verdrängten Erinnerungen fast los. Ich kann nun „loslassen“. Habe begonnen auf mich und meinen Körper zu achten und begreife den Sinn und die Wichtigkeit der Selbstliebe.

Ich weiß nun, dass meine Intuition immer recht hatte, sie hatte mich gewarnt. Aber ich konnte am Anfang nicht anders handeln, ich stand wie unter einem Zwang. Mein Bauchgefühl sagte mir: dieser Mann ist deine größte Liebe, aber er wird dir das Herz brechen. Natürlich konnte dies keiner verstehen, da ich ja nun als „Verrückte“ galt.

Ich habe das Glück, neben der Arbeitsstelle die Bibliothek der Stadt zu haben. So fing ich an, Bücher über die Seele, Seelen-Krankheiten, Lebensweisheiten, Psychologie und spirituelle Themen (Meditationen) zu finden, zu lesen und anzuwenden. Ich fand mich immer mehr wieder, weiß nun, dass mein Selbstwertgefühl schon von Kindheit an gedrückt und erniedrigt wurde. Ich war in meiner Seele… und wachse Stück für Stück, ich werde „erwachsen“ nicht älter. Ich fange an „nein“ zu sagen, trenne mich von Menschen, die mir nicht gut tun.

Im Sommer 2012 beginne ich im Abendstudium eine Ausbildung Heilpraktiker Psychologie. Ich sehe die Menschen nun nicht mehr aus einem Blickwinkel, ich gehe um sie herum. Ich habe aufgehört Personen oder Vorkommnisse zu bewerten. Das Bewusstsein wächst immer mehr, ich fühle nun den Fluss des Lebens und gebe mich ihm hin. So wird alles leichter, einfacher.

Als Hobby befasse und entdeckte ich für mich die Astrologie. Das Leben hat für mich (46 Jahre) jetzt erst richtig begonnen. Ich fange nun an zu  L e b e n….  Mein Mann beginnt auch langsam alles zu verstehen, er nähert sich wieder langsam, er hat angefangen zu lesen… Er kann nun Gefühle zeigen, auch Schattenseiten ansehen, das Ego bekämpfen. Er entwickelt sich und geht Schritt für Schritt hinter mir.

Ich weiß nicht, ob ich meinen Seelenpartner im Leben noch einmal sehen oder sprechen werde, dieser Gedanke schmerzt und ich will es eigentlich nicht wahr haben, aber Jahre zu warten, zu hoffen – sind verlorene Jahre!  Ich werde ihn immer Lieben, wer will mir das verbieten? Doch – jeder hat nur das eine Leben, machen wir es uns doch nicht selber noch schwerer…  Ich kann nur hoffen, dass auch sein Leben eine Wende nahm, er Schritte geht, die ihm weiter bringen, seine Seele heilen und er das Leben irgendwann lieben wird.

Ich wünsche allen, die mich verstehen auch den Schlüssel zur Seelentüre und den Weg, der für Sie bestimmt ist.

Die Geschichte von S.N. (27)

Bei mir ist es jetzt schon das Ende dieser tollen, aber auch schmerzhaften Begegnung. Sie hat mir viel gegeben und ich durfte viel über das Seelenleben lernen. Über Telepathie und was alles auf Seelenebene möglich ist. Es ist jetzt schon Jahre zurück wo ich meinem Seelenpartner begegnet bin. Dass war 2005. Also, bald 10 Jahre zurück. Ich war gerade glücklich keine Männer zu brauchen und mich damit abgefunden zu haben, glücklich mit mir selbst zu sein. Damals war ich 16 Jahre alt. Da hatten viele in der Schule schon einen Freund gehabt. 

Auf jeden Fall kam die Begegnung mit meinem Seelenpartner auf sehr eigenartige Weise. Er ist Schauspieler und lebt im Ausland. Er ist ein halbes Jahr jünger als ich und damals hatte er gerade seinen großen Durchbruch gehabt. Mich hat das nicht interessiert. Sein Film kam im Kino und meine Freundin wollte unbedingt dass ich mit gehe. Ich sagte zu Ihr und zu mir, wenn ich den Film sehen soll, dann kommt er zu mir nach Hause. Ein paar Monate später, brachte meine Schwester den Film mit nach Hause. Ich war platt. Total überrascht. Fand es aber noch lustig. 

Ich schaute mir den Film an. Es dauerte etwas bis ich spürte, dass da etwas ist. Es kam ganz plötzlich und ich fühlte eine starke Sehnsucht in mir. Wusste aber nicht es einzuordnen. Dann meinte meine Freundin, dass ich ihm doch schreiben sollte, wegen einem Autogramm. Ich hatte auch da kein Interesse daran. Nach langem hin und her, tat ich es dann doch, aber ich musste ihm alleine schreiben. Ich spürte einen ganz starken Drang im herzen, dass ich schreiben soll. Ich sagte zu meinem Schutzengel damals, dass ich ihn verantwortlich mache, wenn dass daneben geht. 

Denn mir war auch ganz klar, dass er Schauspieler ist und dass das eigentlich verrückt ist. Ich gab den Brief bei der Post ab und fragte wie lange es dauern wird, bis es ankommt. Da ging es per Schiff und sie sagte, 7 Tage. Ich stand jeden Tag am Kalender und wartete. ich wusste nicht auf was ich wartete, aber meine Seele wusste mehr. 

Als der 7. Tag dann da war, ich lag noch in meinem Bett und es war früh am Morgen, wurde ich plötzlich aufgeweckt. Ich war von jetzt auf nachher hell wach und spürte diesen Menschen, seine Seele über meinem Körper schweben. Ich spürte seine Gefühle, seine Ergriffenheit über meinen Brief. Ich war selber ganz überrascht und doch auch nicht, dass er meinen Brief bekommen hat. Meine Seele wusste, dass er den Brief bekommen würde.

Es dauerte dann etwas bis ich wieder schrieb. Erst an seinem Geburtstag schickte ich ihm wieder etwas zu. Die Gefühle, das unendliche Vertrauen in ihm wuchs von Woche zu Woche immer mehr. Ich schickte ihm alles zu was mir am stärksten am Herzen lag. Meine schönsten Bilder die ich gemalt habe schickte ich ihm zu und auch andere Dinge. Ich machte mir keine Sorgen mehr darüber, ob es bei ihm ankommt oder nicht, denn ich wusste, wenn er es bekommen soll, dann bekommt er es auch. Es folgten auch „Antworten“ von seiner Seite, aber nicht immer so wie man es kennt. Das erste was er mir schickte war ein Autogramm. Persönlich für mich ohne dass ich eines beantragt hatte. Bzw. ich hatte ihm geschrieben, dass wenn er mein Freund ist, dass er mir doch ein Foto von sich schicken soll. Ich weiß nicht ob er es gelesen hat, aber das „Foto“ kam. Das Autogramm mit meinem Namen drauf und alles liebe. Er hat es persönlich bei der Post abgegeben, denn seine Unterschrift war auf dem gelben Postpapier. Dass war das erste und letzte persönliche Geschenk, dass ich von ihm bekam. Es folgten Antworten auf anderen Wegen. Ich glaube, er hat es so gemacht wie er es konnte. Er gab Updates wo er auf meine Fragen eingegangen ist. Er bedankte sich x Mal in Updates für die Briefe, nachdem ich ihm sagte, dass mein Vater mich geschimpft hatte, weil ich ihm so oft Briefe schreibe….er hatte damals noch ein Portal wo man wie in einem Chat schreiben konnte und eines Tages fühlte ich, dass er grad am PC saß und ich rannte die Treppen hoch an unseren PC und schrieb ihm auf dem Portal eine Nachricht. Es schlug in mir ein wie ein Blitz. Da wusste ich, meine Nachricht kam an. Er hat es gesehen….und so kam es immer mehr zu Situationen/Zufällen die sehr außergewöhnlich waren und man sich wirklich frägt, ob der Verstand noch funktioniert. Ich könnte X Situationen aufzählen, indenen wir uns seelisch sehr nahe standen. Ich lernte durch Ihn was alles möglich ist auf Seelenebene. Wozu wir Menschen alles fähig sind und dass zwischen ihm und mir mehr lag als ich wusste. Es hat sehr oft zwischen uns geblitzt. Wenn wir die gleichen Gedanken hatten, dann blitzte es in meinem Bauch und ich musste lächeln. Aber es sollte nicht sein zwischen uns beiden. Als ich rüber fliegen wollte um ihn zu besuchen, ihn einmal real zu sehen, wurde ich als Stalker gesehen und wieder zurück geschickt. Ein paar Monate später kam er dann rüber geflogen und ich traf ihn kurz. Es war aber eine sehr kurze Begegnung. Es war im Gottesdienst in unserem Ort und er zeigte sich mir beim Messopfer. Seine ganze Haltung verriet ihn. Ich hätte ihn nicht erkannt, wenn nicht diese Verbindung zwischen uns beiden gewesen wäre. Er hatte seine Haare gefärbt und trug eine Brille. Er sah ganz anders aus, als ich ihn in Erinnerung hatte. Ich hatte ihn mit blonden Haaren im Kopf und ohne Brille.

Auf jeden Fall, trafen sich unsere Blicke und wieder schlug es in mir ein wie vom Blitz getroffen. Leider konnte ich ihn kein zweites Mal mehr anschauen. Ich schaffte es einfach nicht. Ich wollte, aber es ging nicht mehr. Ich brauche immer etwas Zeit bis ich mich traue und Mut habe, aber da war er schon wieder gegangen. Dazu muss ich auch sagen, dass ich Jahre zuvor davon geträumt hatte. Dass er kommen wird. Damals wusste ich aber nicht, dass das gezeigte im Traum, anders gemeint war. Ich wusste etwas mit zwei. Ich wusste aber nicht was damit gemeint war. 2 Mal durfte ich ihn sehen. Dass war damit gemeint gewesen. Ich hatte damals öfters Träume gehabt von ihm und mir. Viele davon hatten sich verwirklicht.

Aber nicht alle. Ich habe mich aber damit abgefunden, dass ich nicht für alles eine Erklärung haben muss. Warum der eine Traum sich verwirklicht hat und der andere nicht oder nur zur Hälfte. Ich muss nicht alles verstehen. Auf jeden Fall haben wir uns seitdem 4 jahre nicht mehr gesehen und ich habe nicht mehr geschrieben. Trotzdem sind wir in Kontakt. Seelisch. Aber es ist realer geworden. Ich bin jetzt realer im Leben drin. Ich war damals ganz in einer Art Traumwelt und habe mich nur noch auf Ihn konzentriert. Ich habe mein Leben gar nicht mehr gelebt. Heute ist es anders. Ich werde auch gezwungen wieder ganz klar und real am Leben Teil zu nehmen. Es ist uns leider nicht bestimmt eine Beziehung zu führen und vielleicht war das damals auch ein Abschied gewesen, als er da war. So sagten es die Leute um mich herum. Dass es ein Abschied war. Heute bin ich noch etwas am kämpfen mit dem Ganzen, weil es einen einfach nicht ganz loslässt. So sehr man sich bemüht die Person zu vergessen, sich einzureden, dass alles vielleicht doch nur Illussion war, umso mehr fühlt man sich krank. Ich bin richtig froh zu sehen, dass ich doch nicht krank bin und dass es viele Menschen gibt, denen es auch so geht wie mir.

6 Antworten

  1. soulmate
    soulmate
    3. Juni 2014 at 10:24 | | Antworten

    Seit gegruesst!

    wow, ich bin echt beeindruckt wieviele Parallelen auch meine Geschichte vorzuweisen hat.

    Auch ich habe meinen Seelenpartner gefunden, ein halbes Jahr sind wir uns immer wieder zufällig ueber den Weg gelaufen. Ich spreche von ca. 20-30 zufaelligen Treffen. Jedes Mal wenn wir auf einander trafen, trafen sich unsere Blicke sofort, egal wieviele Menschen sich um uns herum tummelten (auch heute noch). Und fuer Sekunden schien die Welt still zustehen. Wie eine innere Explosion. Das ging sogar soweit, dass ich am Ende mit einer Treffsicherheit von 90 Prozent sagen konnte an welchen Tagen wir uns begegnen und wann nicht. (ihm gings aehnlich) Ich habe ihn von Anfang an gespuehrt und er mich auch.

    Irgendwann kamen wir dann in persönlichen Kontakt.
    Auch bei uns war es wie bereits beschrieben, sehr vertaut. Wir nutzen die gleichen Ausdrücke, haben das gleiche Weltbild, denken gleich etc.
    Aber das Problem ist, dass er in einer Beziehung ist. Er ist nicht gluecklich aber finanziell Abhängig und kann sich nicht trennen. Lieben tut er sie nicht aber sie ihn und er will sie nicht verletzen.
    Also folgte auch bei ihm der Rückzug. Auch ich spüre wenns ihm schlecht geht. In diesen Naechten schlafe ich schlechter, unruhiger bis gar nicht.
    Wir haben versucht uns aus dem Weg zu gehen, uns zu ignoreieren aber sind uns dennoch immer wieder ueber den Weg gelaufen. Zwischendurch suchte er immer mal wieder kurz den Kontakt. Aber immer wenn ich drauf einging zog er sich wieder zurück.
    Vor kurzem gab es aber nun wieder erneuten Kontakt. Wieder sehr schoen und intensiv. Er hat ein schlechtes Gewissen seiner Freundin gegenueber und blockte mich dann wieder nach kurzer Zeit mit den Worten“Du weisst wir können nicht zusammen sein“ ab.

    Zu Anfang hatte auch er das Gefühl von Schicksalhaftigkeit und dass wir zusammen gehören.
    Mittlerweile sagt er, „Ja, wir treffen uns halt ab und zu mal zufällig, … manchmal trifft man Menschen“.
    Aber dennoch ist immer er derjenige der den Kontakt wieder zuerst sucht.

    Ich weiss nicht wie es weiter geht, aber mir geht es dennoch sehr gut ich stecke voller Selbstvertrauen und positiver Gedanken, auch wenn mein Umfeld mir sagt, ich mache mir was vor. Ich spuere ihn nach wie vor, letzte Nacht besonders intensiv.

    Und was ich auch noch anzumerken habe, auch ich und er haben uns geaendert in der Zeit, auch ich habe mich auch von vielen langjährigen „Freunden“ getrennt, weil mir die Freundschaften zu negativ, oberflächlich und einseitig erschienen. Ich bin auf dem Weg mit mir ins Reine, so scheint es.

    Ich freue mich diese Seite gefunden zu haben und zu sehen, das es Menschen gibt die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Das zeigt mir, dass alles seinen richtigen Weg gehen wird.

    Alles Liebe und Gute Euch

  2. Wer weiss2320
    Wer weiss2320
    28. November 2012 at 11:18 | | Antworten

    was ich eigentlich erzählen wollte ist.. und jetzt nachdem ich das fertig geschrieben hatte, schau ich ins whatsapp rein und es ist genau 11.11 ihr wisst was das heisst wenn ihr auch so viel recherchiert habt wie ich.. und sollche situationen habe ich öfters erlebt.
    Wo ich an sie gedacht habe oder wirklich einen starken drang hatte aufeinmal an sie zu denken ( und genau dass ist anstregend) kam auf einmal eine sms von ihr. Auch später wo sie sich nicht mehr so oft gemeldet hat. Einmal war ich drausen mit meinem hund spazieren hörte „unser Lied“ von irgendwo, konnte es nicht genau orten. Sicher iwelches fenster ..und musste gleich an sie denken und plötzlich ne sms. Mehr erlebnisse werde ich vielleicht noch schildern. bis bald 🙂

  3. Wer weiss2320
    Wer weiss2320
    28. November 2012 at 11:08 | | Antworten

    Hali Halo
    also hab schon viel darüber recherchiert. Seelenverwandte denken darüber angeblich nicht nach, sie wissen sofort ,dass sie seelenverwand sind…
    Sie lügen sich nicht an, sie spielen keine spielchen miteinander.Das kommt mir bekannt vor, wenn ich an sie denke, als wären wir gleichgestellt. In die hälfte geteilt und wussten davon. Keiner traut sich den anderen wirklich zu verletzen. Weil es beiden wehtun könnte. Wir sind wie aus einem Ei und doch keine geschwister.

    Nur das widerspricht sich jetzt, manche können am anfang von dieser besonderen situation angst haben. Sowie ich es hatte. Es war zu schön um Wahr zu sein. Einfach viel zu schön. Sodass ich bei manchen situationen abgesagt habe, einfach weil ich angst hatte dass es nicht hinhaut, oder dass ich wieder verletzt werde. Am Anfang hat sie mich fast jeden tag kontaktiert, ich habe ihr oft nicht gleich zurückgeschrieben. Nach einer Zeit tat es mir weh, weil wir uns immer länger nicht gesehen hatten. Vl hätte ich sie um ein treffen bitten sollen, anstatt zu warten..

    Wir haben uns im Urlaub in einer Discothek kennengelernt. An diesem Abend fühlte ich mich so komisch dort. Davor hatte ich einfach den drang hinzugehen auch wenn es schon spät war. Als ich dort war und etwas schon getrunken hatte, konnte ich mich nicht wirklich entscheiden,keine frau gefiel mir. Ich habe mich mehrmals umgeschaut,und es wurde schon spät.. und als ich vom Klo kam ist sie mir sofort aufgefallen. Ich war ein bisschen betrunken und manche einzelheiten sind mir entgangen aber an das gefühl kann ich mich erinnern. Ich bin ihr auch sofort aufgefallen. (Es ist schon 5 monate her) Klingt normal, aber sie war mit einem Mann. Den mann hat sie seit sie mich gesehen hat garnicht mehr beachtet. Ich wusste auch, ich spürte es in ihren Augen, dass ich gewonnen habe. Naja ich meine alles drum herum hat sich abgeschaltet, wir beachteten keinen mehr. Ich habe nur mehr sie gesehen. Soweit ich es weiss haben wir uns nicht geküsst, ich hab sie einbisschen zappeln lassen. Dann haben wir die Bar verlassen und gingen zum Hotel, wollte eigentlich aufs zimmer weil ich schon müde war. Auf dem Weg gingen wir noch zum Strand. Es war irgendwie total magisch. Wie in dem film The beach. Auf jeden fall müsst ihr es euch auf dvd anschauen, das video gibt es nicht mehr ganz im internet..

  4. Yvonne
    Yvonne
    12. November 2012 at 20:43 | | Antworten

    Liebe Ursula

    Vielen herzlichen Dank für die herzliche seite,die mir trost spendet auf meinem Weg.Ich habe noch soviele Fragen,doch einige konnten für mich hier schon beantwortet werden,das ich nicht verrückt bin und das es noch andere gibt,die das gleiche durchmachen wie ich.
    Vielen herlichen Dank an Euch alle

  5. sana
    sana
    9. September 2012 at 14:14 | | Antworten

    Ich weiß nicht, was ich sagen, denken und fühlen soll! Bei mir eskalierte die Lage und ich denke nicht mal, weil diese Person es tatsächlich wollte, sondern, weil sie wahrscheinlich aus sozialem Zwang heraus es so gemacht hat. Anfangs wollte er nicht, dass ich den Kontakt abbreche! Es entwickelte sich eine Sehnsucht danach, der Person mitzuteilen, wie es mir geht und von ihr zu hören, wie es ihr geht. Er hat es immer gemacht, bis es mir peinlich wurde und ich habe die Frage tausendmal wiederholt, o er nicht doch diesen Kontakt abbrechen würde… Es ist lange her (nicht sehrrrrr lange) ich heule trotzdem bis heute noch bitterlich, weil es nie ein „abklärendes oder abschließendes“ Gespräch gab. als seine Frau es mitbekam, verbreitete er über mich übelste Gerüchte… Ich habe das starke Gefühl, dass er das nicht mehr rückgängig machen kann, weil er der ganzen Familie erzählt hatte, dass ich psychisch krank bin und dass er jeden Kontakt abrechen will und dass sie auch zu mir keinen Kontakt haben dürfen, damit meine angebliche Krankheit nicht „getriggert“ wird Meine Sehnsucht nach einem abklärenden Gespräch oder Abschiedsgespräch ist groß Ich habe ihm in einer Mail erklärt, dass irren menschlich ist und dass ich seine Skepsis vertehe, dass ich aber die massivität mit der vorgegengen ist sehr hart und verletzend finde…Ich kann ihn natürlich wegen übler Nachrede verklagen zumal mein Mann Anwalt ist…Ich will aber eher eine private Versöhnung Ach! alles hat darauf hingedeuten, dass er mein Seelenverwandter ist, etwas woran ich früher nicht so richtig geglaubt habe…Ich bin aber immerhin offen für solche Sachen. Er ist aber ein Schulmediziner, der wahrscheinlich an solche Sachen nicht glaubt Was sind die Anzeichen von einer Seelenverwandtschaft? Gibt es da eindeutigere Zeichen? Übrigens ich hatte fat nie an ihn sexuell gedacht oder so was! Es war mir sehr wichtig, dass er glücklich mit seiner Frau und Kindern lebt… Was soll ich nun tun? Ich bin ratlos und neu in diesem Gebiet! Und ja, ich glaube auch, dass ich durch ihn meinen Weg gefunden habe!

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.