Seelenverwandte, Gedichte

In der Liebe sprechen die Boten des Geheimnisvollen zu dir.
Rumi

Es gibt eine Liebe,
die über jede Liebe erhaben ist,
die Leben überdauert.
Zwei Seelen aus einer entstanden.
Vereinigt wie zwei Flammen.
Identisch – und doch getrennt.
Manchmal zusammen, durch Gefühl und Verlangen verschweißt.
Manchmal getrennt, um zu lernen und zu wachsen. Aber einander immer wieder findend.
In anderen Zeiten, anderen Orten.
Wieder und wieder
Überlieferung aus dem 6 Jahrhundert vom japanischen Patriarchen Tatsuya

Seelenflügel

FRIEDEN
der Stille
zwischen den Seelen
nicht lebbar
nur in der Abwendung kann er sein
nur dann
erklingt die Seele wieder
vernehm ich die Liebe
spür ich die Vertrautheit
Schwingen berühren einander ohne zu berühren
weit entfernt
doch ganz nah

LIEBE NUR

der weg zu mir ist liebe
pur
wenn du mich liebst der liebe wegen
wirst du mich finden
erst dann
erst dann

***

WIR HABEN EINANDER SCHON SO OFT VERLOREN

ein satz aus der vergangenheit
aufgetaucht

eine erinnerung an alten schmerz
an unsere begegnungen
in anderen leben

er machte mich weinen um dich
damals und heute

schattenhafte gefühle an verlust
an seelenschmerz
an trauer
an leid

WIR HABEN EINANDER SCHON SO OFT VERLOREN

in diesem leben
eine wiederholung

und trotz alledem verliere ich die liebe nicht
zu dir
meinem weggefährten in vielen leben

zu dir
dem menschen in diesem leben

***

DU SAGST

Du liebst mich
Ich aber frage mich was du liebst?
Mich?
Die Funktion die ich für dich habe?
Oder das was ich für dich tue?
Die Erwartungen die ich dir erfülle?

Du liebst ICH
Du liebst nicht DU

Es schmerzt, die Erkenntnis
Tief in mir bin ich wund
Die Liebe
Die nicht wahr ist
Tut weh

Wahre Liebe ist nicht, weil …
Wahre Liebe ist trotz alledem

Wahre Liebe denkt DU
Immer nur DU

Ich liebe Dich

***

VERLOREN

Hab ich mich
In dir
Wo aber bin ich
Wenn du dich abwendest?
Andere Wege gehst?
Mich verlässt?
Wo ist mein Boden unter meinen Füßen?
Schweben, das kann ich nur mit dir
Luftleer, erdenschwer
Himmelslücken, Wasserwogen
Wolkenberge, Sternenleere
Verloren

***

Still

ich bin sehr still geworden
still
in mir
so viele worte hätte ich
für dich
sie bleiben ungesagt

warum?
ja, warum?

ich verstehe es nicht

ich liebe dich
du sagst,
du liebst mich
viel mehr noch
als ich dich liebe
und doch willst du die nähe nicht
wenn meine seele sie ersehnt …
… obwohl du sie so suchst …

***

Seelenfrieden

das herz schweigt
die seele sucht nicht mehr
sie ist angekommen
bei dir
bei uns
frieden
das ist glückseligkeit
wunschlosigkeit
lass uns dankbar sein
dafür
keine fragen
einfach schweben
Sein

***

Wer bist du?

Ein Ebenbild?
Der Gleichklang meiner Seele?

Schatten aus der Vergangenheit
Haben sich gewandelt

Alte Vertrautheit klingt herüber
Sanft auf ihren Schwingen trägt sie uns

Doch, wer bist du?
Sag es mir

Keiner weiß es.

***

Seelen

Wenn ich an dich denke,
dein Sein als meines fühle,
dann betrete ich eine andere Welt,
in der vollkommene Stille herrscht,
dort ist alles anders.

Ich fühle diese vollkommene Ruhe in mir
die alles zu sein scheint,
Grenzen verwischen sich
und Raum und Zeit werden bedeutungslos.

Vertrauen und
Vertraut sein,
das Geborgenheit bedeutet,
aber auch Gewissheit,
daraus erwächst innerer Frieden.

Du hattest Recht,
getrennt sind wir wohl nie,
waren es wohl noch niemals
auch als wir voneinander noch nicht wussten.

Zufriedenheit?
Wunschlosigkeit?
Vollkommenes Glück?
Wir haben dafür keine Worte
ES
zu beschreiben.

***

Seelenschmerz

Lange Zeiten
und lange Wege
Endlich am Ziel
DU!

Und nun steh ich
vor verschlossner Tür
Meine Seele in der Hand
ES SCHMERZT

Lange Zeiten
und lange Wege
Bis zum nächsten Wiederfinden
WANN?

Vertanes Glück
versinkt in Tränen
Seelenschmerz
WARUM?

***

Seelenliebe

Seelenliebe
ist ein Geschenk.
Sie ist unerklärlich,
absichtslos,
bedingungslos.

Seelenliebe
braucht keine Worte
oder Gedanken,
sie ist außerhalb
von Raum und Zeit.

Seelenliebe
ist Stille
ist Frieden
ist Heilung
ist unendliches Glück.

***

Erinnerung an Stille

Etwas klingt in mir
In meiner Stille
Du
Ewig bekannt
Unendlichkeit im Jetzt

Du bist es
Was in mir ist.
Liebe, Vertrautheit, Eins Sein
Seit Ewigkeit.

Verloren geglaubte
Seelenerinnerung
An Dich
Dämmert langsam herauf
In meine Stille.

***

Zärtlichkeit

Mut zum Träumen
Mut zur Zärtlichkeit
Mut zur Liebe

Du hast ihn
Ich gehe mit dir
Wohin der Weg uns führt

Deine Seele
Lange bekannt
Ewigkeit im Jetzt

Schauen
Fühlen
Sein
All-Ein-Sein

***

Du und ich

Schicksal oder nur Zufall
Eine Begegnung, unerwartet

Wir kennen einander nicht
Und doch scheint alles so vertraut

Ein Stück des Weges miteinander
Wo er endet ist ungewiss

Wo er begann ist weit im Dunkel der Zeit
Nur mein Fühlen lässt mich wissen wer du für mich bist

Wir hoffen zu fliegen
Die Wogen der Wolken tragen uns nicht

Warum, warum
Erlaube ich mir nicht zu versinken

Du bist es
Den ich gesucht
Und endlich gefunden geglaubt

So reisen wir weiter
Jeder für sich wieder allein

Doch niemals mehr allein in dem Wissen
Des DU

***

Unendlicher Schmerz

Unendlicher Schmerz bricht auf,
etwas in mir ist zerstört,
meine Seele scheint verletzt.

Das Heilige Herz ist zerbrochen,
das Seelenglück liegt unter Bergen Schutt,
Müll der Welt.

Die Begegnung? … wurde nicht erkannt und nicht gewollt.
Der Regenbogen? … ist verschwunden.
Der Ginkgobaum? … er liegt gefällt.

Nur die kleine dumme Liebe ist nicht umzubringen …

***

Schmetterling

Ich liebe dich
wie ein Schmetterling
seine Leichtigkeit
seine Freiheit
den Himmel
den Tanz
das Wolkenwogen
das Schweben im Wind
die Sonne
die Wärme
die zärtliche Liebkosung
kaum spürbar,
ein Hauch

***

Eiskristalle

Ich friere meine Seele ein
Es ist zu kalt

Sie fühlt zu sehr

Meine Tränen werden Eiskristalle
Seelensteine

Kostbar, denn sie sind um dich geweint

Doch sie erleuchten meine Dunkelheit
Der Einsamkeit

***

Meine Sonne

Blühende Sommerwiese
Schmetterlinge

Die Erde wartet
Bereit dich zu empfangen

Mein Geliebter

***

Kommentare sind geschlossen, aber Trackbacks und Pingbacks sind möglich.